Tostmann Logo ##Section Title##

Das Museum

Das Museum ist derzeit im Entstehen und befindet sich im 1. Stock der Bandlkramerey.

Die Firmen- und Familiengeschichte - das Unternehmen Tostmann wurde 1949 gegründet - wird vorgestellt, Marlen Tostmanns Nähmaschine und Webstuhl stehen für die Anfänge des Unternehmens. Weiters werden Themen wie Textilgeschichte, Sommerfrische & Reformkleid behandelt und durch Ausstellungsstücke veranschaulicht.

Herzstück des Museums ist die im Familienbesitz befindliche einzigartige Hauben- und Hütesammlung.

Die Gründerin des Unternehmens Marlen Tostmann begann bereits als Studentin in den 1930er Jahren Hauben und Hüte zu sammeln. Die erste Haube war die Linzer Goldhaube ihrer Großmutter, die sie erbte. Die Wachauer Goldhaube erwarb sie  in Wien und überzog nahezu ihr studentisches Budget und das Kuhländer Häubchen verehrte ihr ein lieber Freund für ihre "Sammlung", die sie stolz in einer Vitrine zeigte.

Die Sammelleidenschaft packte sie und in den darauffolgenden Jahrzehnten erwarb sie viele Hauben und Hüte aus dem Alpenraum, weitere Stücke wurden ihr geschenkt.

Im Laufe der Zeit war ihre Sammlung auf rund 600 Stück angewachsen. Diese übergab sie ihrer Tochter Gexi Tostmann, die erfolgreich ihr Studium der Volkskunde abschloß, den Betrieb übernahm und die Sammlung um weitere 200 Stück erweiterte. Diese private Hauben- und Hütesammlung ist Österreichs größte und nahezu vollständige Sammlung von Kopfbedeckungen. Die Sammlung ist in bestem Zustand, sie wurde restauriert und kostümkundlich aufgearbeitet.

Abbildungen ausgewählter Stücke sind unter anderem im Buch "Alte Hüte" zu finden (erhältlich bei Tostmann Trachten):
ALTE HÜTE, Kopfbedeckungen von anno dazumal: Kopftücher, Hauben & Hüte
Gexi Tostmann (Hg.), Thekla Weissengruber, Marlen Tostmann, Franz C. Lipp
Christian Brandstätter Verlag, Wien, 2009